Navigation überspringenSitemap anzeigen
Ordination Dr. Roman Haas, Facharzt für Allgemeinmedizin - Logo
+43 (0)1 332 90 41

Klosterneuburgerstraße 99-105, 1200 Wien

Ordinationszeiten
Mo.:
07:30 - 11:30,13:30 - 16:00 Uhr
Di.:
07:30 - 13:00 Uhr
Mi.:
15:00 - 18:30 Uhr
Do.:
07:00 - 12:30 Uhr
Fr.:
13:00 - 17:00 Uhr
+43 (0)1 332 90 41

Klosterneuburgerstraße 99-105,1200 Wien

CoVID-19 Antigentests verfügbar!

Neuer Turnusarzt ab 1.9.2020

CoVID-19 - Tests

CoVID-19: Anpassungen im Ordinationsablauf

CoVID-19 - Risikoatteste

CoVID-19 Antigentests verfügbar!

Neuer Turnusarzt ab 1.9.2020

CoVID-19 - Tests

CoVID-19: Anpassungen im Ordinationsablauf

CoVID-19 - Risikoatteste

CoVID-19 Antigentests verfügbar!

Neuer Turnusarzt ab 1.9.2020

CoVID-19 - Tests

CoVID-19: Anpassungen im Ordinationsablauf

CoVID-19 - Risikoatteste

Anorexie und Bulimie Die alles beherrschende Angst vor dem "Zu-Dick-Werden"

Bulimie

Warum auch immer: 90-95 % aller Betroffenen sind Frauen. Die betroffenen Altersgruppen umfassen die Phase unmittelbar vor der Pubertät bis ins junge Erwachsenenalter. Familiäre und psychische aber auch soziokulturelle Faktoren sind für die Entstehung ausschlaggebend.

Beide Essstörungen sind durch eine dominante Angst der Betroffenen vor dem Dickwerden gekennzeichnet.

Meist liegt eine sogenannte "Körperschemastörung" vor, d.h. die Wahrnehmung des eigenen Körpers ist gestört, die PatientInnen überschätzen beispielsweise ihren Umfang.

Anorexia nervosa ("Anorexie")

Betroffene PatientInnen sind im Regelfall deutlich untergewichtig, mit einem BMI von 17,5 oder weniger (entsprechend einem Körpergewicht das ca. 15 % unter dem normalen liegt).

Es werden alle Nahrungsmittel vermieden, die "fett machen", d.h. v.a. Fette und Zucker: Oft werden pro Tag nur wenig Hundert kcal an Energie zugeführt und strikte Diäten eingehalten.

Es kann auch zu

  • selbst herbeigeführtem Erbrechen,
  • Anwendung von Abführmitteln,
  • extremen körperlichen Aktivitäten und
  • Anwendung von Appetit-reduzierenden Mitteln oder Diuretika

kommen, das ist aber nicht zwingend erforderlich für die Diagnose.

Bei PatientInnen mit Anorexie sind oft perfektionistische und zwanghafte Persönlichkeitsmerkmale festzustellen, ebenso hohe Selbstkritik.

Die Unterernährung führt zu sekundären Problemen, v.a. im Hormonhaushalt: Dies sind (vor der Pubertät) Wachstumsstörungen, bei erwachsenen Frauen Ausbleiben der Regelblutungen und bei Männern Potenz-/Libidostörungen.

Bulimie

Bei der Bulimie kommt es zu den sogenannten "Fressanfällen": eine unwiderstehliche Gier nach Essen. In kurzer Zeit werden enorme Mengen "verbotener" Nahrungsmittel verschlungen, oft Tausende kcal.

Da die zugrunde liegende Störung sich nicht von der Anorexie unterscheidet, versuchen die PatientInnen im Anschluss, die aufgenommenen Kalorien wieder loszuwerden:

  • selbst ausgelöstes Erbrechen
  • Kauen-Ausspucken-Syndrom
  • strenges Fasten für einige Zeit ("Hungern")
  • Einnahme von Medikamenten (Einläufe, Laxanzien=Abführmittel, Diuretika=harntreibende Mittel, Schilddrüsenmedikamente zur Anregung des Stoffwechsels und Grundumsatzes)
  • ev. Reduktion der Insulindosis bei Diabetikern ("insulin purging")

Nicht selten (in bis zu einem Viertel aller Fälle) findet sich bei bulimischen PatientInnen eine Anorexie in der Vorgeschichte.

PatientInnen mit Bulimie haben eine 75%ige Wahrscheinlichkeit, später im Leben eine Depression zu entwickeln.

Behandlung der Anorexie / Bulimie

Ziele der Behandlung sind eine Normalisierung des Körpergewichts und normales Essverhalten.

Medikamentöse Behandlung spielt eine untergeordnete Rolle, ev. können bei der Anorexie Neuroleptika helfen.

Ganz zentral ist die psychologische Therapie, meist in Form mehrfacher Ansätze:

  • Verhaltenstherapie
  • Familien-therapeutische Ansätze
  • Tiefenpsychologische Verfahren
  • Selbsthilfe

Zusätzlich bieten wir unseren PatientInnen immer auch zusätzliche ernährungsmedizinische Schulung.

+43 (0)1 332 90 41
Zum Seitenanfang